Peter Trapp, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-peter-trapp.de

DRUCK STARTEN





24.03.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Vereine müssen gerecht entschädigt werden

Nach der lang andauernden Nutzung zahlreicher Sporthallen für die Unterbringung von Flüchtlingen sind vielen Berliner Sportvereinen Schäden entstanden. Wir setzen uns dafür ein, dass neben den pauschalen Entschädigungen zusätzlich individuelle Schadensanalysen erfolgen. Wir wollen nicht, dass die Entschädigungen zulasten anderer Finanzierungen aus dem Sporthaushalt erfolgen.

Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

24.03.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Römische Verträge sind Anker von Frieden, Freiheit und Demokratie in Europa

Am 25. März 2017 jährt sich die Unterzeichnung der Römischen Verträge zum 60. Mal. Wir stehen dafür, den Weg einer europäischen Einigung fortzuschreiten.


Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

23.03.2017
Pflegeberuf endlich stärken, Pflegekammer einführen

In einer immer älter werdenden Gesellschaft werden immer mehr Pflegefachkräfte benötigt. Wir fordern die Einführung einer Pflegekammer, damit die Beschäftigten mit ihr ein zentrales Sprachrohr gegenüber der Politik und der Gesellschaft bekommen. Dies wäre ein wichtiger Schritt für mehr gesellschaftliche Anerkennung und um mehr Menschen für diesen Beruf überzeugen zu können.


Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

23.03.2017 | BZ/Axel Lier
Antisemitische Straftaten: Trauriger Rekord für Berlin
Aktuelle Statistiken belegen einen erneuten Anstieg gegenüber dem Vorjahr

2016 wurden 197 antisemitisch motivierte Straftaten registriert. In den letzten Jahren lagen die Zahlen noch deutlich unter 190 Fälle. Der CDU-Innenexperte und Vorsitzende des Innenausschusses im Abgeordnetenhaus Peter Trapp, MdA äußerte sich dazu in der BZ. 

 




22.03.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Nachtragshaushalt setzt in weiten Teilen falsche Schwerpunkt

Aus unserer Sicht setzt der Nachtragshaushalt der Linkskoalition an einigen Stellen falsche Schwerpunkte. Anstatt in die entscheidenden Herausforderungen der wachsenden Stadt zu investieren, will Rot-Rot-Grün ideologische Wünsche und Klientelinteressen umsetzen.


Quelle: CDU-Fraktion Berlin