Hintergrund
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Peter Trapp
Mitglied des Abgeordnetenhauses
Liebe Spandauerinnen und Spandauer,

am 18. September 2016 haben Sie mich erneut als Ihren direkt gewählten Abgeordneten ins Berliner Landesparlament entsandt. Ich danke Ihnen für Ihr Vertrauen - und freue mich darauf, Ihre Anliegen auch in dieser Legislaturperiode im Abgeordnetenhaus vertreten zu können.

Sie können mich auf Veranstaltungen im Wahlkreis, im Bezirk oder auf Landesebene treffen. Oder Sie kommen in meine Bürgersprechstunde. Bitte wenden Sie sich an mein Wahlkreisbüro, um einen Termin zu vereinbaren:
  • Tel. :  030-33977853
  • Email:  wahlkreisbuero(at)cdu-spandau.de
Auch im Internet möchte ich über meine Arbeit, meine Person und über die CDU-Politik für Spandau und Berlin informieren. Sie vermissen momentan noch die ein oder andere Information? Auch dann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf. Ich antworte Ihnen gerne.

Ihr

Peter Trapp
Abgeordneter für Gatow, Kladow, Pichelsdorf und die südliche Wilhelmstadt


 
16.07.2020 | CDU-Fraktion Berlin

Mitten in der Corona-Krise und im Angesicht katastrophaler Zahlen beim Wohnungsneubau hat Florian Schmidt als Galionsfigur der Berliner Grünen keine anderen Sorgen, als seinem dubiosen Steuerverschwendungskartell rund um die ‚Diese eG‘ und Co. den nächsten Mosaikstein hinzuzufügen. Eine ‚Einkaufsagentur‘ soll künftig auf Landeskosten auf Shopping-Tour gehen. Ich kann die Koalition nur warnen, den kruden Ideen des Kreuzberger Stadtrats weiterhin nachzulaufen.

Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

16.07.2020 | CDU-Fraktion Berlin

Die heutige Entscheidung des bayerischen Verfassungsgerichtshofs das Volksbegehren über die Einführung eines sogenannten Mietendeckels im Freistaat für unzulässig zu erklären, macht wieder einmal deutlich, dass auch in Berlin der Mietendeckel von Rot-Rot-Grün in den Sternen steht. Denn die Länder besitzen gar keine Gesetzgebungskompetenz. Deshalb ist auch der vermeintliche Mietendeckel in Berlin als verfassungswidrig einzustufen. Die Schlappe für den Senat in Berlin ist somit vorprogrammiert. 

Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

15.07.2020 | CDU-Fraktion Berlin

Die Insolvenz der Betreibergesellschaft des Sofitel, unweit des Kurfüstendamms, ist und sollte ein Warnsignal für den Senat sein, wie es um den Tourismus, die Gastronomie und den Einzelhandel durch die Corona-Pandemie bestellt ist.

Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

15.07.2020 | CDU-Fraktion Berlin

Dass der Senat sich nicht auf seinen eigenen Bericht zur Lage des Neubaus der Wohnungsbaugesellschaften des Landes Berlin verständigen konnte, sagt viel über die Lage am Wohnungsmarkt und über die Situation in der Koalition aus.

Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

14.07.2020 | CDU-Fraktion Berlin

Wie lange noch müssen wir die Untätigkeit des Senates bei der Bekämpfung der linksradikalen Gewalt in der Rigaer Str. 94 mitansehen? Wann endlich ringt er sich zu konsequenter Gefahrenabwehr durch?

Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
Suche
Impressionen
Termine