Peter Trapp, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-peter-trapp.de

DRUCK STARTEN


Presse
AUS DEM WAHLKREIS
CDU-Abgeordnete Heiko Melzer und Peter Trapp rufen erneut zur Sammelaktion auf
Das Wahlkreisbüro der CDU-Abgeordneten Heiko Melzer und Peter Trapp dient seit August 2016 u.a. als Abgabestelle für Flaschendeckel aus Kunststoff. Viele Spandauerinnen und Spandauer konnten bereits ca. 750.000 gesammelte Deckel dort abgeben, so dass der gesamte Sammelerfolg der Aktion „End Polio Now“ auf 171.818.000 Deckel bzw. 1.027.000 Schluckimpfungen beläuft. Der Bedarf an Impfungen in manchen asiatischen und afrikanischen Ländern ist immer noch groß. Die CDU-Abgeordneten rufen daher erneut auf, die Aktion des Vereins „Deckel drauf e.V.“ zu unterstützen und die Flaschendeckel im Bürgerbüro am Brunsbütteler Damm 269 wochentags von 10:00 bis 17:00 Uhr abzugeben.
 
AUS SPANDAU
Aktuelle Kriminalitätsstatistiken liegen vor
Die Anzahl der Sexualdelikte ist aufgrund der Verschärfung des Sexualstrafrechts deutlich gestiegen, ebenfalls wie die Anzahl von Fahrraddiebstählen und Laubeneinbrüchen. 
 
SICHERHEIT
CDU-Innenexperte Peter Trapp fordert mehr Kontrollen an den Kriminalitätsschwerpunkten und im ÖPNV
Aus der Antwort der Senatsinnenverwaltung auf Anfrage des CDU-Abgeordneten Peter Trapp, MdA  ergibt sich eine Zunahme von Verstößen gegen das Mitführen von verbotenen Messern in der Öffentlichkeit. 2015 wurden 689 solche Fälle polizeilich registriert, 2017 bereits 766. 
 
SPORT
Antwort des Senats auf kleine Anfrage lässt hoffen
Peter Trapp wünscht sich die Rückkehr der Wasserfreunde 04 nach Spandau. Darum unterstützt er ihr Bemühen um die Errichtung einer Wassersporthalle auf dem Gelände des Kombibads Spandau Süd/Gatower Straße. Auf seine Anfrage erfuhr er, dass der Senat mittlerweile tatsächlich die Rufe aus Spandau erhört und mit den Planungen begonnen hat.
Weitere Pressemeldungen
26.03.2019 | CDU-Fraktion Spandau
BVV stimmt CDU-Antrag zu
Die CDU-Fraktion Spandau hat in der März-BVV Zustimmung für den Antrag erhalten, dass das Carl-Friedrich-von Siemens-Gymnasium künftig bereits ab der 5. Klasse startet. Die Christdemokraten setzen sich für den Elternwillen ein, hier eine fünfte und sechste Jahrgangsstufe einzurichten. Den Antrag hatte zuvor schon der Schulausschuss mehrheitlich befürwortet.

Quelle: CDU-Fraktion Spandau  

25.03.2019 | CDU-Fraktion
Die Nachricht, dass es für die insolvente Airline Germania keine Zukunft mehr gibt, ist ein herber Rückschlag für den Wirtschaftsstandort Berlin. Nachdem nun alle seriösen Bieter abgesprungen sind, muss der Senat aus seiner Passivität rauskommen und wenigstens dafür Sorge tragen, dass die 1700 Mitarbeiter eine Zukunft in Berlin haben. 
Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

25.03.2019 | CDU-Fraktion
Staatssekretärin Sawsan Chebli hat versprochen sich für Vergünstigungen im ÖPNV für die zahlreichen Ehrenamtlichen einzusetzen. Derzeit werden jedoch seit circa zwei Jahren nur 17.000 kostenfreie Einzelfahrscheine für Ehrenamtliche vergeben. Dies reicht jedoch bei weitem nicht aus. 
Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

22.03.2019 | CDU-Fraktion
Wir brauchen endlich ein weiteres großes Tennisturnier in Berlin. Der Tennissport erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Derzeit zählen die Tennisvereine in Berlin etwa 35.000 Mitglieder. Wir müssen deshalb bereit sein den Tennissport stärker zu fördern und international ausgerichtete Tennisturniere nach Berlin zu holen. 
Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

22.03.2019 | CDU-Fraktion Spandau
BVV stimmt mehrheitlich für Antrag

In der März-BVV wurde mehrheitlich für den von der CDU initiierten Antrag gestimmt, das Planungsrecht für den Siemens-Innovationscampus im Bezirk zu halten. Bei der namentlichen Abstimmung in der BVV votierten die Bezirksverordneten mit 26 zu 23 Stimmen für eine Planung durch den Bezirk. Im Stadtentwicklungsausschuss hatte sich dieses Ergebnis bereits angekündigt. Für die Christdemokraten ist daher vollkommen unverständlich, wie Bezirksbürgermeister Kleebank im Rat der Bürgermeister gegen den BVV-Willen stimmen konnte.

Quelle: CDU-Fraktion Spandau  

22.03.2019 | CDU-Fraktion
Der derzeitige Entwurf eines neuen Vergabegesetzes in Berlin ist völlig untauglich, um das Vergabeprozedere zu entschlacken und in der jetzigen konjunkturellen Hochphase Unternehmen für öffentliche Ausschreibungen zu gewinnen. Dies bestätigen auch Verbände der Berliner Wirtschaft. 
Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

21.03.2019 | CDU-Fraktion
Es ist alarmierend, wenn die Überlastung unserer Justiz dazu führt, dass letztes Jahr 13 Beschuldigte aus der Untersuchungshaft entlassen werden mussten. Ich frage mich, was Justizsenator Behrendt dagegen getan hat seit seinem Amtsantritt 2016. 
Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

21.03.2019 | CDU-Fraktion
Dass sich in Berlin angeblich keine Baufirmen für den dringend benötigten Kitaplatz-Ausbau finden lassen, ist allein dem Senat zuzuschreiben. Er hat Bedingungen gestellt, die für Anbieter schlichtweg unerfüllbar waren. Dazu gehört u.a. der Nachweis von mindestens 15 Millionen Euro netto für jedes der letzten drei Jahre in der Holz- und Holz-Hybridbauweise. Dies ist heute durch die Kritik der Fachgemeinschaft Bau bekannt geworden. 
Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

20.03.2019 | CDU-Fraktion
Senatorin Scheeres hat bei ihrer Ankündigung im April 2018, dass im ersten Quartal 2019 die ersten ,Modularen Kitabauten (MOKIB)‘ mit den dringend benötigten neuen Plätzen stehen werden, den Mund zu voll genommen. Von den im ,Maßnahmenpaket für mehr Kita-Plätze und Fachkräftegewinnung‘ angekündigten 3000 zusätzlichen Plätzen ist nicht einer fertig. 
Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

20.03.2019 | CDU-Fraktion
Das Gutachten des angesehenen Verfassungsrechtlers Sodan belegt einmal mehr, dass Enteignungen von Immobilien privater Wohnungsunternehmen nicht mit unserem Grundgesetz vereinbar sind. Politiker der Linken und Grünen müssen daher endlich aufhören, die Gesetzeslage nach ihrem Verständnis falsch umzudeuten und weiter Nebelkerzen zu werfen. Sie verunsichern damit die Menschen in unverantwortlicher Weise, keinem einzigen Berliner Mieter ist damit geholfen.
Quelle: CDU-Fraktion Berlin